Background

Ditchling-Museum.com will re-open on the internet. Work on our major capital project is well underway and I'll soon post my first articles. For further information go to the main page.

We are delighted to inform all our supporters that Ditchling-Museum.com has been successful in the Stage to have a nice writer concept. For further information sign up for our monthly newsletter. But I have to admit, as I'm a native German, I'll write all my posts in German for now.

Letzte Beiträge

Online-Dating: Eine Möglichkeit zur sexuellen Erfüllung?

post image

Fast jeder Dritte findet heute die große Liebe im Internet. Immerhin bieten Online-Dating-Plattformen viele Möglichkeiten Gleichgesinnte kennen- und liebenzulernen. Doch nicht immer ist das Online-Dating die richtige Lösung auf der Suche nach dem perfekten Partner fürs Leben, sondern in manchen Fällen können Sie sich durch verschiedene Menschen in Internet auch sexuelle Bedürfnisse erfüllen. Ob Sie über das Internet wirklich einen Partner finden, der neuen Schwung ins Bett bringt, erfahren Sie hier.

Aufgepasst bei der Suche im Internet

Die meisten Menschen erhoffen sich aus dem Internet den richtigen Partner zu finden, welcher einen ein Leben lang begleiten. Doch immer mehr User suchen nicht nur die große Liebe, sondern einfach etwas Spaß. Single zu sein kann viele Vorteile haben, doch das eigene Sexleben bleibt dabei meist auf der Strecke. Deswegen wird im Internet nach einem Partner/einer Partnerin gesucht, die auf nichts Festes aus ist und einfach nur Spaß haben will. Es gibt heute genau für solche Leute spezielle Plattformen, die alleine für Singles gedacht sind, die etwas Spaß im Bett suchen (Joyclub). Jedoch sollten Sie immer vorsichtig sein. Genauso wie beim "normalen" Online-Dating wissen Sie nie, wer genau dahintersteckt. Viele Leute melden sich einfach zum Spaß auf solchen Plattformen an und verfolgen keine konkreten Ziele. Das bedeutet, manchmal reden Sie tagelang mit jemanden und wollen sich treffen, doch derjenige antwortet plötzlich nicht mehr. Ein weiteres Problem kann sein, dass falsche Angaben gemacht werden. Zum Beispiel werden Bilder von fremden Personen ins Netz gestellt, wobei behauptet wird, dass man dies selbst ist. Vor einem Treffen ist es deshalb zu empfehlen, dass Sie Bilder austauschen oder auch Telefonieren. Nur so gehen Sie sicher, dass es sich wirklich um die Person auf dem Bild handeln. Darüber hinaus ist zu empfehlen, dass das erste Treffen am besten an einem belebten und öffentlichen Ort stattfindet, denn so haben Sie noch mehr Sicherheiten. Nach Hause ins Bett können Sie immer noch schnell, wenn Sie einander gefallen.

Das Fazit

Sicherlich können Sie sich verschiedene sexuelle Wünsche durch das Online-Dating erfüllen. Besonders, weil es zahlreiche Seiten gibt, welche alleine auf eine Art sexuelle Kontakte und Praktik spezialisiert sind, sodass Sie direkt Menschen finden, die auch daran Freude haben. Jedoch sollten Sie immer vorsichtig sein, denn im Internet gibt es auch viele Fake-Profile oder Leute, die sich damit einen Spaß machen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie die gesamte Situation langsam angehen und die Person erst näher kennenlernen. Nur so können Sie sich komplett sexuell fallen lassen und prickelnde Stunden erleben. [...]

Wer sich heute über Dating Apps verabredet ist längst Mainstream

post image

Schüchtern mustert Marcel B. die junge Frau, die soeben das Café betreten hat. Sein Blick gleitet auf sein Handy, das er unauffällig aus der Tasche zieht. Blonde Haare, Brille, ein freundliches Lächeln- das müsste sie sein. Aber wie soll er sie begrüßen? Schließlich kennt er sie bisher nur über die Dating App C-date, die er seit neustem benutzt. Marcel versucht, sich seine Unsicherheit nicht anmerken zu lassen. Hifesuchend blickt er zum Nebentisch, wo sich ein weiteres Pärchen unterhält. Am besten er imitiert das Verhalten des Mannes. Dann gelingt es bestimmt, so zu tun, als seien sich die beiden nicht völlig fremd. Was Marcel nicht ahnt: Auch die Personen, an denen er sich ein Beispiel nimmt, haben sich über eine Dating App gefunden. Denn das ist heute keine Seltenheit mehr.

Gründe der vermehrten Dating App Nutzung

Sich online zu verlieben oder ein online Sexdejt zu verabreden, ist längst ein Massenphänomen geworden. Aber was macht diese Funktion so beliebt? Warum sollte man eine attraktive Person nach der Handynummer fragen, wenn man binnen weniger Minuten gleich all ihre Interessen auf dem Display einsehen kann? Die anfängliche Anonymität der Dating Apps senkt vor allem bei schüchternen Menschen die Hemmschwelle, den ersten Schritt zu gehen. Wenn die Person kein Interesse zeigt, sieht man sie sowieso nicht wieder und hat sich auch nicht blamiert, indem man viel von sich preisgegeben hat. Andernfalls verlassen sich viele auf die passende Auswahl des Systems. Darüber hinaus beugt die Statusangabe oft falschen Hoffnungen vor. Ob jemand auf eine ernste Beziehung abzielt oder nur ein kleines Abenteuer sucht, ist oft auf den ersten Blick zu erkennen. Zudem bieten Dating Apps die Möglichkeit, sich von seiner Schokoladenseite zu präsentieren. Ein bearbeitetes Foto erhöht die Erfolgschancen auf einen one night stand um ein Vielfaches. In der Realität begegnet man der großen Liebe leider nicht immer dann, wenn man ein makelloses Aussehen aufweist. Auch für Betreiber ist das Geschäft der Dating Apps lukrativ. Der Digitalisierung des Marktes macht es einfach, online Geld zu verdienen. Warum sollten wir nicht auch die große Liebe auf diesem Wege finden, wenn wir selbst unser Essen übers Handy bestellen? Somit gibt es für die unterschiedlichsten Zielgruppen den passenden Partnervermittler.

Sich von der Masse abheben

Dabei ist die große Liebe doch etwas besonderes, einzigartiges. Um auf Marcel zurück zukommen: vielleicht hat er ja mehr Erfolg, wenn er nicht dem Mainstream folgt, sondern sich ganz galant verhält. So wie früher, als die Liebe noch nicht digital war. [...]

Wunsch nach Liebe, Sex und Zärtlichkeit: Aber wie den richtigen Partner finden?

post image

Der Wunsch nach Liebe, und Zärtlichkeit hat der Mensch von Natur aus. Da der Mensch ein soziales Wesen ist, ist auch die Befriedigung des Bedürfnisses nach Geborgenheit tief in den Grundbedürfnissen verwurzelt. Dieses Bedürfnis haben Babys von Geburt an und suchen instinktiv die Nähe zu anderen Menschen, wobei dies nicht zwingend ihre eigenen Eltern sein müssen, obwohl hier eine stärkere Bindung besteht. Dieses Bedürfnis nach Nähe bleibt dem Menschen sein Leben lang erhalten. Wenn man sich vor Augen führt, woher dieses Bedürfnis stammt, beantwortet sich auch die Frage nach dem richtigen Partner.

Hormone und Pheromone als Schlüssel

Die soziale Bindung zwischen Mutter und Kind wird insbesondere durch ein bestimmtes Hormon, nämlich das Oxytocin gestärkt. Dieses Hormon wurde vielfach in seinen Wirkungen auf den menschlichen Körper untersucht. Es senkt den Stresspegel, beruhigt, macht müde. Darüber hinaus steigert es das Vertrauen zwischen Menschen und ihre Bindung zu einander. Die Wirkung auf den menschlichen Körper bleibt dabei das ganze Leben lang erhalten und ist später nicht nur für die Mutter-Kind-Bindung, sondern insbesondere für die Bindung zwischen Partnern verantwortlich. Hier wird es vor allem durch körperliche Nähe, Zärtlichkeiten, wobei diese auch verbal übermittelt werden können, und insbesondere nach einem Orgasmus ausgeschüttet um die Bindung eines Paares zu festigen. Wer also den richtigen Partner, auch als Sexkontakt, finden will, sollte sich, möglichst blind, von seinem sexuellen Verlangen steuern lassen. Dabei sollte die Wahl so getroffen werden, dass sexuellen Botenstoffe die Hauptrolle spielen. Wer den richtigen Partner sucht, sollte deshalb immer "seiner Nase nach" gehen. Das männliche Sexualpheromon Androstenon, das weibliche Gegenstück, die Kopuline, sowie bei beiden Geschlechtern der Körpergeruch in Verbindung mit dem Immunsystem, bzw. dem Haupthistokompatibilitätskomplex MHC sind nahezu vollständig der Schlüssel zur Suche nach dem richtigen Partner. Hilfreich sind oft Portale wie Cdate, Zoosk oder Friendscout. Wer sich bei einem unauffälligen Geruchstest auf scheinbar unerklärliche Weise zu einer Person hingezogen fühlt, hat wahrscheinlich den richtigen Partner für sich gefunden. Falls man jemanden optisch attraktiv findet, jedoch den Geruch nicht mag, dann nützt leider der perfekteste Waschbrettbauch, die größte Oberweite und das schönste Gesicht nichts und die Person eignet sich bestenfalls für ein sexuelles Abenteuer für eine oder wenige Nächte. Liebe, Sex, Zärtlichkeit und Vertrauen sind die Grundpfeiler des menschlichen Sozialverhaltens. Sie sind von Geburt an programmiert und werden, wie alles im Körper, durch eine Vielzahl von Hormonen und Pheromonen gesteuert. Wer sich auf diese verlässt, hat gute Chancen auf den richtigen Partner. [...]

Revolution in der Partnersuche: Onlinedating?

post image

Immer mehr Singles und immer mehr Online-Dating-Plattformen: Was stimmt hier nicht?

Die Zahl der Singlehaushalte ist im Steigen begriffen. Das lässt die Vermutung zu, dass sich immer weniger Menschen eine feste Partnerschaft wünschen. Darüber hinaus steigt auch die Zahl der Onlinedating-Plattformen, die versprechen, geeignete Partner und Partnerinnen zu finden. Wie passen diese beiden Entwicklungen zusammen? Wenn die Plattformen effektiver wären, dann müsste die Zahl der Singles abnehmen. Aber das Gegenteil ist der Fall. Woran liegt das?

Die steigende Zahl der Singles und Singlehaushalte

Dass es heute mehr Singlehaushalte gibt als je, ist unbestritten. Es stellt sich jedoch die Frage, ob in jedem Singlehaushalt auch ein Mensch lebt, der allein ist. Ist es nicht vielmehr so, dass heute Menschen zwar in einer Partnerschaft leben, sich aber keinen gemeinsamen Haushalt teilen? Die Revolution im Beziehungsleben hat insofern bereits stattgefunden, als Menschen seit geraumer Zeit und in zunehmender Zahl unverbindlichere Beziehungsformen bevorzugen. Und da die Verbindlichkeit nachlässt, sind diese Personen auch freier, sich auf dem Beziehungsmarkt nach etwaigen "Alternativen" umzusehen. Das Internet erleichtert diesen Trend und die Online-Dating-Börsen fördern ihn.

Die steigende Zahl der Online-Dating-Plattformen

Online-Dating-Börsen versprechen, dass sich der ideale Partner oder die ideale Partnerin ohne große Probleme finden lässt. Die Suche wird durch gezielt eingesetzte Kriterien gelenkt und dem Zufall wird möglichst wenig Raum gegeben. Andererseits wird die Auswahl erhöht, insofern sich auf den Börsen Menschen einfinden, die dasselbe Motiv haben. Die Ermöglichung einer Vorauswahl ist neu. Auf Portalen wie C-date oder Victoria Milan ist dies möglich. Die Partnersuche wurde an den Onlinehandel angeglichen, der hauptsächlich durch den Vergleich und durch die Möglichkeit, aus vielen Angeboten auszuwählen, charakterisiert ist. Dieses Vorgehen unterscheidet sich grundsätzlich nicht von der Buchung eines Hotels und eines Fluges oder vom Bestellen einer Pizza. Warum passen die eingangs dargestellten Entwicklungen nicht zusammen? Singles und Singlehaushalte sind eine zeitgemäße Erscheinung, die vor allem mit finanzieller Selbständigkeit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmung zu tun hat. Singles wollen oft Singles bleiben. Sie finden es gut. Die Betreiber von Online-Dating-Plattformen haben jedoch zahlungskräftige Singles als Zielgruppe auserkoren, mit der sich gute Geschäfte machen lassen. Deshalb reden sie ihnen ein, dass ihr Zustand bemitleidenswert ist, dass sie ihn beheben sollen und dass sie mit einem Partner oder einer Partnerin glücklicher wären. Zugleich stellen sie in Aussicht, dass sich der Partner oder die Partnerin spielend leicht finden lässt. Dabei handelt es sich um ein althergebrachtes und bewährtes Geschäftsprinzip und nicht um eine Revolution. Der an das Internet gewöhnte Konsument lässt sich dazu leicht verleiten. [...]

Revolutioniert Online-Dating die Partnersuche?

post image

Partnersuche mithilfe des Internets ist mittlerweile längst keine Ausnahme mehr, nein immer mehr Paare finden sich auf diesem Weg. Einfacher ist die Suche nach dem Liebesglück aber keinesfalls geworden, denn wer sich in der falschen Partnerbörse anmeldet, wird eine Enttäuschung nach der anderen erleben. Dennoch immer mehr Singles in allen Altersgruppen suchen ihren Match Partner mithilfe des Internets und wer bereit ist sich zunächst einmal nach der für die eigenen Bedürfnisse passenden Partnerbörse umzuschauen, der hat sehr gute Chancen schon bald eine Partnerin oder einen Partner zu finden.

Die Zahl der Partnerbörsen ist ebenso breit gefächert wie die heutigen Lebens- und Liebensformen

Den ersten Online-Dating Rechner haben 1964 die New Yorker Lewis Altfest und Robert Ross erfunden. Der Buchhalter und der IBM-Programmierer nannten ihr kühnes Projekt TACT, als Abkürzung für Technical-Automated-Compatibility-Testing. Nur fünf Dollar kostete der Fragebogen mit mehr als hundert Fragen. Die Antworten auf Lochkarten übertragen, ergaben bei entsprechenden Übereinstimmungen fünf Partnervorschläge. Wie erfolgreich TACT war, lässt sich nur schwer sagen, aber die blauen Karten für Frauen und rosa Karten für Männer sind der Anfang des heutigen Online Datings. Mittlerweile können Singles zwischen recht unterschiedlichen Kontaktbörsen wählen. So suchen Hunde- oder Pferdefreunde in einer Partnerbörse für Tierfreunde. Während Veganer, Fetischisten, Sadomasochisten oder Frührentner ihr "perfect match" in einer Singlebörse suchen, die zu ihrer Lebens- und Liebesform passt. Das Erstaunliche ist, es kommen immer weitere Kontaktbörsen hinzu, der Markt wächst stetig weiter. Einen Überblick findet man hier. Haben die kleinen Anbieter eine eher überschaubare Mitgliederzahl können die großen mit einer hohen Anzahl von Singles punkten.

Effektive Partnersuche ist dank der Online Kontaktbörsen problemlos möglich

Ob eine liebevolle Paarbeziehung oder ein einmaliger Seitensprung nahezu alles ist möglich. Dafür muss die Partnersuche gezielt ausgerichtet sein. Weit mehr als sieben Millionen Singles allein aus Deutschland suchen pro Monat in diversen Partnerbörsen nach dem Traumpartner. Weitere drei Millionen sind auf der Suche nach Sexkontakten, wobei es sich keinesfalls ausschließlich um Singles handelt. Schon 2010 gaben 16 Prozent der Paare an sich über das Internet kennen und lieben gelernt zu haben, diese Zahl dürfte weiter gestiegen sein. Noch vor wenigen Jahren galt die Partnersuche mithilfe des Internets als eine letzte Chance für Verzweifelte, mittlerweile sind mehr als 70 Prozent der Deutschen offen für diese Möglichkeit.

Online Dating - modern, zuverlässig und Erfolg versprechend

In unserer schnelllebigen Zeit bleibt auch für die Suche nach einem Partner oder einer Partnerin wenig Zeit, aus diesem Grund ist es wichtig diese effektiv zu gestalten. Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten, die sich immer größerer Akzeptanz erfreuen, zudem sind die Erfolgschancen sehr gut. [...]

Hilfe, meine Tochter hat einen Punker zum Freund!

post image

Was tun, wenn der neue Freund der Tochter so gar nicht in das eigene Bild passt? Eine Sicherheitsnadel im Ohr, zerrissene Jeans und eine Bierfahne zeichnen den neuen "Lover" der Teenagerfreundin aus? Jetzt gilt es, schnell zu handeln, oder das Problem zu ignorieren, bis es sich von selbst erledigt. Letzteres kommt nicht in Frage, weil es sich die Ratte des Schwiegersohnes in spe schon begonnen hat, im Sofa bequem zu machen? Dann gilt es jetzt, Maßnahmen zu ergreifen.

Den Punkerfreund vergraulen in 3 Schritten

Zuerst sollte man sich die Frage stellen, warum die Tochter mit einem solchen leicht angeschmuddelten und an manchen Tagen etwas streng riechenden Freund nach Hause kommt? Es ist natürlich die Auflehnung gegen die elterliche Autorität, das Aufbegehren der Jugend, die trotzige Flamme, die in einem Teenager nun einmal brennt. Das Falscheste, was nun getan werden kann, ist Druck aufzubauen. Je mehr man sich gegen den neuen Freund sträubt und auf seine optischen und olfaktorischen Verfehlungen hinweist, umso breiter wird das Töchterchen grinsen, wenn sie mit ihm auf dem Zimmer verschwindet. Die Tochter deswegen gleich zum Onlinedating überreden? Natürlich nicht! Also gibt es nur eines: Tun Sie etwas, mit dem niemand rechnet! Werden Sie selbst zum Punk.

Schritt 1, um den Punkerfreund loszuwerden: Die Klamotten

Sie können sicher sein, wenn SIE wirklich überzeugend als Punk auftreten, wird das Thema, sobald das Töchterlein überzeugt wurde, auf einmal ganz uninteressant. Klopfen Sie dem jungen Mann also auf die Schulter und fragen Sie ihn nach seinen Shopping-Tipps. Kramen Sie in der Garage ein paar Altkleidertüten hervor und präparieren Sie die Kleidung mit der Schere. Das wird peinlich für die Tochter, aber noch nicht peinlich genug!

Schritt 2: Die Musik

Natürlich liebt Ihre Tochter (angeblich) den Drei Akkorde Schrammel Sound des Lovers, aber wie sehr liebt sie ihn wohl noch, wenn sie vor dem Frühstück und abends vor dem Schlafengehen damit beschallt wird? Dieser Tipp ist natürlich nur für Hartgesottene geeignet, dürfte jedoch recht schnell Wirkung zeigen. P.S.: Wenn Sie Ihre alte E-Gitarre auf dem Speicher finden, umso besser!

Schritt 3: Sprache und Benehmen

Warnen Sie den Lehrer der Tochter vor und rülpsen Sie während eines Elterngespräches ins Telefon. Sprechen Sie von ihren engangsknald. Begrüßen Sie die Kassiererin im Supermarkt mit "Hey, Schnecke" und tauschen Sie ein High 5 mit dem Obdachlosen an der Ecke. Für einen kleinen Schein macht er mit. Auf diese Weise führen Sie Ihrem Kind ihr zukünftiges Leben auf anschauliche Weise vor. Ihr Problem wird sich von selbst lösen! Fazit: Tun Sie das Überraschende, und das konsequent. Der nächste Freund trägt Krawatte - garantiert! [...]

Hat Punk auch etwas mit Sex zu tun?

post image

Punk wird von vielen Menschen als etwas schmuddelig gesehen, als ein Stil, den Leute pflegen, die sich gerade nicht pflegen wollen. Von daher ist die Verbindung Punk und Sex vielleicht nicht die offensichtlichste, aber dennoch gibt es sie, gerade in der nur leicht angepunkten Form, wie sie durch Madonna oder Lady Gaga präsentiert wird. Welche Elemente sind bei diesem Stil sexy, und warum ist das so? Diese Reise durch das Reich der Sicherheitsnadeln kann Erstaunliches zutage fördern. Auf geht´s.

Viel freier Bauch und auch mal ein Stück nacktes Bein

Zunächst kann man eins sicher sagen: Der Punkstil hat etwas Ungeniertes, Rohes, was genau so ja auch gewünscht ist. Damit berührt er schon das Areal, das beim Sex auch eine wichtige Rolle spielt, das sich gehen Lassen, nicht auf Feines, die Etiquette zu achten, sondern sozusagen die Sau heraus zu lassen. Punk ist in sofern also sehr sexy, als hier alles heraus geschrien wird, was drin ist. Wenn das nicht einem rundum erfüllten Liebesakt entspricht! Dann kriegt der Betrachter der Punkszene natürlich auch sehr viel Fleisch zu sehen, den Bauch, aber auch allerhand Stellen des Beins, wenn die Punkerinnen ihre Netzstrümpfe oder einfach nur kaputte Strümpfe vorführen. Wer´s mag.

Weg mit allen Konventionen!

Dass die Punks der ersten Stunde auch zufällig die Bühne mit all den Glamrockern teilten, deren sexuelle Orientierung bzw. Identität mehr als zweideutig war, ist auch kein Zufall. Ist doch egal, alles, also auch, mit wem man schläft, wie oft und was danach kommt. Diese Anarchie in der Sexualität ist auch ein Befreiungsakt gewesen, der einmal mehr die bürgerlichen Normen erschütterte. Ein Punk würde kaum etwas so modernes wie eine Handy nutzen um Sex zu haben. Onlinedating samt secret.de und c-date ist für einen Punk belanglos. Auch wenn die Punks nur eine Minderheit waren bzw. sind, zeigen sie doch, was so alles geht, nämlich wirklich alles! owl-158412_640

Sex and Drugs and Punkmusik

Beim Punk spielen Stimulantien aller Art auch eine Rolle, und die sind bekanntlich vom Sex und dessen intensivem Erleben gar nicht so weit entfernt. Der Normalpunk hält die Bierflasche hoch, die etwas edlere Version zeigt ihren Geschmack, indem sie Whisky trinkt. Und dass auch schon ein paar Pillen vor einem Konzert eingeworfen werden, ist auch kein Geheimnis. Wer so gut gerüstet ist für die Musik, wird auch beim "Danach" nicht allzu schüchtern vorgehen. Der punkige Lebensstil schließt also immer ausdrücklich Sex und alle anderen spannenden Sachen mit ein. Sind Punks nun beneidenswert, oder kann nicht jeder auch ein Stückchen Punk in sich entdecken und ausleben? Nur Mut, einfach mit der richtigen Frisur anfangen! [...]

„Sonderlinge“, Randgruppen und „Freaks“: Kann Online-Dating Ihnen bei der Partnersuche helfen?

post image

Es gibt nicht wenige Menschen unter uns, denen Dating schwer fällt. Üblicherweise kommen beim Dating verschiedene Faktoren zusammen, die den Erfolg oder eben auch die Schwierigkeiten beeinflussen. Zu diesen Faktoren gehören beispielsweise die rein zahlenmäßige Verfügbarkeit von Personengruppen, an denen man Interesse hat, Zugangsmöglichkeiten zu den dazugehörigen Locations und räumliche Entfernungen. Wie steht es nun aber um Menschen, die sehr spezifische Vorstellungen haben oder gar Randgruppen angehören, innerhalb derer sozialen Verflechtungen sie nach Partnern suchen?

Die Ausgangslage - Kontakte knüpfen im Underground

Es ist offensichtlich - wer Partner innerhalb einer Subkultur sucht, ist in der Reichweite eingeschränkt. Wichtig ist hier anzumerken, dass es jedoch stets darauf ankommt, inwiefern die suchende Person in die lokalen Netzwerke seiner Subkultur eingebettet ist. Wer regelmäßig in exklusiven Underground-Clubs und Szenekneipen verkehrt oder sich für subkulturelle Events engagiert, hat auch einen größeren Zugriff auf das dazugehörige Personenumfeld und kann dadurch leichter Kontakte knüpfen. Wer aber nicht so eine Superposition innehat (und das trifft auf die überwiegende Mehrheit zu), kann unter anderem aufs Online Dating zurückgreifen.

Online Dating und Einflussfaktoren der Partnerfindung

Durch die Möglichkeit, Partner über das Medium Internet zu suchen, werden einige der Faktoren manipuliert. Spezifische Partnerbörsen verlangen von ihren Mitgliedern immer ein ausführliches Profil. Die Selbstdarstellungsmöglichkeiten in selbigem nehmen potenziell Interessierten Profilbesuchern schon viele Fragen ab: Teilen wir den selben Musikgeschmack? Die selben außergewöhnlichen Hobbies? Sind unsere Prinzipien und ideologischen Vorstellungen kompatibel? Haben wir übereinstimmende erotische Vorlieben? Wir sind auch nicht mehr auf die lokale Szene angewiesen, wenn sie überhaupt existiert. Grundlegend können wir Personen kennenlernen, die relativ weit von uns entfernt wohnen. Und das kann sich durchaus lohnen, wenn man sich auf der besagten sehr klar definierten Suche befindet. Eventuell treffen wir auf Partnerbörsen auch Menschen an, die wir bei einem Besuch in Szenelokalen anderer Städte getroffen, aber nicht angesprochen haben.

Datingseiten mit hochspezifischen Zielgruppen gibt es bereits

Ohne alle Anlaufadresse hier aufzuzählen, sei erwähnt dass das Internet bereits Partnerbörsen hervorgebracht hat, die bestimmte Randgruppen ansprechen. Beispielsweise existieren Singlebörsen für Menschen aus der Metal- und Gothic-Szene, für ernährungsbewusste beziehungsweise vegetarisch und vegan lebende Frauen und Männer, für Sexsuchende hier, für Fans von Videospielen, Fantasy, Science-Fiction und Rollenspielen und für Technikbegeisterte. Wer (legitimerweise) bei seinem eigenen Teller bleiben möchte, findet beim spezialisierten Online Dating sicherlich Unterstützung. Man darf sicherlich aber auch betonen, dass es uns allen prinzipiell gut täte, ab und an über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen. Funken kann es immerhin zwischen allen Menschen - egal welcher Herkunft und egal, ob man viele oder wenige Interessen teilt. [...]

Die sexuelle Revolution: So befreite sich die Welt vom Tabu

post image

Lange Zeit galten sexuelle Themen als Tabu in der Menschheitsgeschichte, doch dies war nicht immer so und zahlreiche Revolutionen führten dazu, dass die Gesellschaft empfänglicher für gewisse Themen wurden. Heutzutage wird die sexuelle Freiheit in den meisten westlichen Ländern offen ausgelebt und Personen über 18 Jahren besitzen zahlreiche Möglichkeiten, um ihrer Lust freien Lauf zu lassen. Die modernste Ausprägung ist die unverhohlene Nutzung von Sex-Apps oder Onlinebörsen wie zum Beispiel C-date oder Secret.ch. Dies war allerdings nicht immer so. Die Geschichte der sexuellen Revolution ist ein auf und ab, geprägt von gesellschaftlichen Regulationen. Die alten Römer lebten ihre Sexualität ungehemmt in Thermalbäder und großen Orgien aus doch spätestens im Mittelalter erlebte diese Offenheit einen erheblichen Rückschritt. Es war die Kirche die dazu führte, dass die Menschen seltener über ihre sexuellen Gepflogenheiten sprachen. Sexualität und die damit verbundene revolutionäre Aufklärung etablierte sich erst im 19. Jh. [embedyt] http://www.youtube.com/watch?v=dNLol20claE[/embedyt]

Sexuelle Befreiungsschläge in der Literatur

Früher hatten die Menschen noch keine Chance ihre Informationen aus Kinofilmen oder gar dem Internet zu beziehen. Partner wurden nicht im Internet gefunden (vgl. http://www.datingadvisor.ch) Stattdessen fanden viele ihre Erfüllung in Büchern. So waren es insbesondere die Romane Gustave Flaubert um Madame Bovary, der über die guten Sitten handelte und diese umstieß sowie gar Tolstoi und seine Erzählung der Anna Karenina, in der erstmals Liebesaffären in Kombination mit Adel, moralischen Verfall und Ehre eine wichtige Rolle spielten. Wichtig hierbei ist sicher auch der hochgepriesene Roman zu Effi Briest zu erwähnen, der 1890 die Menschen in seinen Bann zog. Auch hier waren es die Sehnsüchte von Affären die im Mittelpunkt standen und eine moralische Gesellschaft wachzurütteln schienen. Für eine echte Revolution sorgte "Die Sexualität im Kulturkampf" von Wilhelm Reich, die bereits 1938 erschien und Jahrzehnte brauchte bis diese sich durchsetzen konnte und vor allem die Doppelmoral anprangerte, wie sie als gesellschaftlichen Konstrukt vorherrschte. Kreatives Potenzial wurde seiner Meinung nach unterdrückt und das Wachsen der Gesellschaft im Allgemeinen verhindert.

Eine mutige Pilotin sorgt für eine Revolution in Deutschland

Es bedurfte einer mutigen Pilotin aus Deutschland, die nach dem Zweiten Weltkrieg den ersten Erotik- und Sex-Shop der Welt errichtete. Ihr Name ist für viele auch heute noch ein Begriff, denn er prangt über zahlreichen Sex-Kinos und Erotik-Spielzeugen. Beate Uhse wurde daher nicht ohne Grund sogar mit dem Bundesverdienst Kreuz ausgezeichnet und erhielt zahlreiche weitere Auszeichnungen, die ihr Engagement für die sexuelle Freiheit und die Durchbrechung von Schranken in den Köpfen der Menschen unterstreichen sollten. Spätestens mit der Einführung der Pille für die Frau, dem Kondom für die Männer und dem Aufbegehren der jungen und wilden 68er Generation, kam die sexuelle Freiheit in der modernen Welt an und führte dazu, dass sich Kunst, Kultur und das soziale Leben für immer ändern sollten. [...]