Neueste Beiträge

Themen meines Blogs

Über diesen Blog

Ditchling-Museum.com will re-open on the internet. Work on our major capital project is well underway and I'll soon post my first articles. For further information go to the main page.

We are delighted to inform all our supporters that Ditchling-Museum.com has been successful in the Stage to have a nice writer concept. For further information sign up for our monthly newsletter. But I have to admit, as I'm a native German, I'll write all my posts in German for now.

„Sonderlinge“, Randgruppen und „Freaks“: Kann Online-Dating Ihnen bei der Partnersuche helfen?

hipster-839803_640

Es gibt nicht wenige Menschen unter uns, denen Dating schwer fällt. Üblicherweise kommen beim Dating verschiedene Faktoren zusammen, die den Erfolg oder eben auch die Schwierigkeiten beeinflussen. Zu diesen Faktoren gehören beispielsweise die rein zahlenmäßige Verfügbarkeit von Personengruppen, an denen man Interesse hat, Zugangsmöglichkeiten zu den dazugehörigen Locations und räumliche Entfernungen. Wie steht es nun aber um Menschen, die sehr spezifische Vorstellungen haben oder gar Randgruppen angehören, innerhalb derer sozialen Verflechtungen sie nach Partnern suchen?

Die Ausgangslage – Kontakte knüpfen im Underground

Es ist offensichtlich – wer Partner innerhalb einer Subkultur sucht, ist in der Reichweite eingeschränkt. Wichtig ist hier anzumerken, dass es jedoch stets darauf ankommt, inwiefern die suchende Person in die lokalen Netzwerke seiner Subkultur eingebettet ist. Wer regelmäßig in exklusiven Underground-Clubs und Szenekneipen verkehrt oder sich für subkulturelle Events engagiert, hat auch einen größeren Zugriff auf das dazugehörige Personenumfeld und kann dadurch leichter Kontakte knüpfen. Wer aber nicht so eine Superposition innehat (und das trifft auf die überwiegende Mehrheit zu), kann unter anderem aufs Online Dating zurückgreifen.

Online Dating und Einflussfaktoren der Partnerfindung

Durch die Möglichkeit, Partner über das Medium Internet zu suchen, werden einige der Faktoren manipuliert. Spezifische Partnerbörsen verlangen von ihren Mitgliedern immer ein ausführliches Profil. Die Selbstdarstellungsmöglichkeiten in selbigem nehmen potenziell Interessierten Profilbesuchern schon viele Fragen ab: Teilen wir den selben Musikgeschmack? Die selben außergewöhnlichen Hobbies? Sind unsere Prinzipien und ideologischen Vorstellungen kompatibel? Haben wir übereinstimmende erotische Vorlieben?
Wir sind auch nicht mehr auf die lokale Szene angewiesen, wenn sie überhaupt existiert. Grundlegend können wir Personen kennenlernen, die relativ weit von uns entfernt wohnen. Und das kann sich durchaus lohnen, wenn man sich auf der besagten sehr klar definierten Suche befindet. Eventuell treffen wir auf Partnerbörsen auch Menschen an, die wir bei einem Besuch in Szenelokalen anderer Städte getroffen, aber nicht angesprochen haben.

Datingseiten mit hochspezifischen Zielgruppen gibt es bereits

Ohne alle Anlaufadresse hier aufzuzählen, sei erwähnt dass das Internet bereits Partnerbörsen hervorgebracht hat, die bestimmte Randgruppen ansprechen. Beispielsweise existieren Singlebörsen für Menschen aus der Metal- und Gothic-Szene, für ernährungsbewusste beziehungsweise vegetarisch und vegan lebende Frauen und Männer, für Sexsuchende hier, für Fans von Videospielen, Fantasy, Science-Fiction und Rollenspielen und für Technikbegeisterte.

Wer (legitimerweise) bei seinem eigenen Teller bleiben möchte, findet beim spezialisierten Online Dating sicherlich Unterstützung. Man darf sicherlich aber auch betonen, dass es uns allen prinzipiell gut täte, ab und an über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen. Funken kann es immerhin zwischen allen Menschen – egal welcher Herkunft und egal, ob man viele oder wenige Interessen teilt.