Neueste Beiträge

Themen meines Blogs

Über diesen Blog

Ditchling-Museum.com will re-open on the internet. Work on our major capital project is well underway and I'll soon post my first articles. For further information go to the main page.

We are delighted to inform all our supporters that Ditchling-Museum.com has been successful in the Stage to have a nice writer concept. For further information sign up for our monthly newsletter. But I have to admit, as I'm a native German, I'll write all my posts in German for now.

Wunsch nach Liebe, Sex und Zärtlichkeit: Aber wie den richtigen Partner finden?

couple-1845334_640

Der Wunsch nach Liebe, und Zärtlichkeit hat der Mensch von Natur aus. Da der Mensch ein soziales Wesen ist, ist auch die Befriedigung des Bedürfnisses nach Geborgenheit tief in den Grundbedürfnissen verwurzelt. Dieses Bedürfnis haben Babys von Geburt an und suchen instinktiv die Nähe zu anderen Menschen, wobei dies nicht zwingend ihre eigenen Eltern sein müssen, obwohl hier eine stärkere Bindung besteht. Dieses Bedürfnis nach Nähe bleibt dem Menschen sein Leben lang erhalten. Wenn man sich vor Augen führt, woher dieses Bedürfnis stammt, beantwortet sich auch die Frage nach dem richtigen Partner.

Hormone und Pheromone als Schlüssel

Die soziale Bindung zwischen Mutter und Kind wird insbesondere durch ein bestimmtes Hormon, nämlich das Oxytocin gestärkt. Dieses Hormon wurde vielfach in seinen Wirkungen auf den menschlichen Körper untersucht. Es senkt den Stresspegel, beruhigt, macht müde. Darüber hinaus steigert es das Vertrauen zwischen Menschen und ihre Bindung zu einander. Die Wirkung auf den menschlichen Körper bleibt dabei das ganze Leben lang erhalten und ist später nicht nur für die Mutter-Kind-Bindung, sondern insbesondere für die Bindung zwischen Partnern verantwortlich. Hier wird es vor allem durch körperliche Nähe, Zärtlichkeiten, wobei diese auch verbal übermittelt werden können, und insbesondere nach einem Orgasmus ausgeschüttet um die Bindung eines Paares zu festigen. Wer also den richtigen Partner, auch als Sexkontakt, finden will, sollte sich, möglichst blind, von seinem sexuellen Verlangen steuern lassen. Dabei sollte die Wahl so getroffen werden, dass sexuellen Botenstoffe die Hauptrolle spielen. Wer den richtigen Partner sucht, sollte deshalb immer „seiner Nase nach“ gehen. Das männliche Sexualpheromon Androstenon, das weibliche Gegenstück, die Kopuline, sowie bei beiden Geschlechtern der Körpergeruch in Verbindung mit dem Immunsystem, bzw. dem Haupthistokompatibilitätskomplex MHC sind nahezu vollständig der Schlüssel zur Suche nach dem richtigen Partner. Hilfreich sind oft Portale wie Cdate, Zoosk oder Friendscout. Wer sich bei einem unauffälligen Geruchstest auf scheinbar unerklärliche Weise zu einer Person hingezogen fühlt, hat wahrscheinlich den richtigen Partner für sich gefunden. Falls man jemanden optisch attraktiv findet, jedoch den Geruch nicht mag, dann nützt leider der perfekteste Waschbrettbauch, die größte Oberweite und das schönste Gesicht nichts und die Person eignet sich bestenfalls für ein sexuelles Abenteuer für eine oder wenige Nächte.

Liebe, Sex, Zärtlichkeit und Vertrauen sind die Grundpfeiler des menschlichen Sozialverhaltens. Sie sind von Geburt an programmiert und werden, wie alles im Körper, durch eine Vielzahl von Hormonen und Pheromonen gesteuert. Wer sich auf diese verlässt, hat gute Chancen auf den richtigen Partner.